Saison 2015/2016

U17 Großfeld – Lions sind Süddeutscher Meister

10_2016_04_21_TopStory   Calw, den 21.04.2016. Am Sonntag fanden in Ochsenhausen die Süddeutschen U17-Meisterschaften im Floorball statt. Das Team aus Calw traf dabei auf Gastgeber SV Ochsenhausen sowie den Nachwuchs von Bundesligist VfL „Red Hocks“ Kaufering. Die Lions aus Calw sicherten sich dank starker Leistungen und zwei Siegen gegen Gegner auf Augenhöhe den Titel und können jetzt für die Südostdeutschen Meisterschaften Mitte Mai in Leipzig planen, wo die nächste Qualifikationsrunde zur Deutschen Meisterschaft ansteht.
   
TSV Calw Lions – SV Ochsenhausen 5:3 (0:0, 3:1, 2:2). Im ersten Spiel mussten Calwer Lions gegen Gastgeber Ochsenhausen antreten.  Taktisch und spielerisch eine „Wundertüte“ für das Calwer Team, war der Anfang der Partie vom vorsichtigen Abtasten des Gegners geprägt. Durch konsequente Abwehrarbeit fanden die Spieler jedoch immer besser ins Spiel und drehten im zweiten Drittel richtig auf. Innerhalb von nur sechs Minuten konnten Alexander Nikolaus, Veit Bammel und Franz-Julius Daiber die Lions mit drei Toren in Führung bringen. Der Anschlusstreffer des SV Ochsenhausen  zum 3:1 brachte die Lions nicht aus der Ruhe. Levin Eisele konnte vier Minuten vor dem Spielende den alten Drei-Tore-Vorsprung wieder herstellen. Als Ochsenhausen kurze Zeit später das 4:2 erzielte hatte Veit Bammel die richtige Antwort parat und erhöhte zum 5:2. Der letzte Treffer, wenige Sekunden vor dem Spielende, gehörte noch Ochsenhausen. Am insgesamt souveränen Sieg der Lions änderte dies jedoch nichts.
 
VfL „Red Hocks“ Kaufering – TSV Calw Lions 2:3 (0:0, 2:1, 0:1, 0:1) n.V. Mit viel Selbstvertrauen nach dem ersten Sieg ging die Mannschaft des Trainerteams  Marcel Volz, Frank Reuschling und Jens-Christoph Fortmann in das zweite Spiel des Tages. Die U17 Junioren des Bundesligisten von den VfL „Red Hocks“Kaufering galten als Turnierfavorit und waren somit  deutlich spielstärker einzuschätzen. Daraus resultierte eine äußerst defensive und höchst aufmerksame Abwehrarbeit auf Seiten der Lions, die jetzt als Team überzeugten.  Jeder gab alles für die Mannschaft und den gemeinsamen Erfolg. So gingen die Lions Anfang des zweiten Drittels verdient durch Veit Bammel nach Vorlage von  Kapitän Jan Martens in Führung. Lange Zeit sah alles gut aus und die Zuschauer bekamen ein Spiel mit viel Tempo zu sehen. Mitte des dritten Drittel gelang es den Kauferingern durch einen Doppelschlag den Spielstand auf 1:2 zu drehen. Die Calwer holten jedoch nochmal alles aus sich raus uns setzten voll auf  Offensive. Zwei Minuten vor Ende gelang  der verdiente Ausgleich durch Paul Binder, dessen Schuss abgefälscht  unhaltbar im Tor der Bayern landete. So ging die äußerst spannende Partie in die Verlängerung mit Sudden Death. Nach einer 89 Sekunden gelangte der Ball zu Alexander Nikolaus, der frei zum Schuss kam und den Ball eiskalt im Tor des Gegners versenkte. Ein „goldener“ Treffer, der den Lions den Sieg und die Süddeutsche Meisterschaft sicherte.
 

Regionalliga Süd – Staffel BW – 9. Spieltag: 4:5 n.V. zum Saisonabschluss

46_2016_03_21_Bericht   Calw, den 21.03.2016. Mit einer 4:5 (1:2, 1:1, 2:1, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung gegen den Staffelsieger Sportvg Feuerbach geht für die Floorball Lions die Saison 2015/2016 zu Ende. Trotz einer der besten Saisonleistungen blieb für die Calwer am Ende nur ein Punkt, der den letzten Platz im Endklassement der Baden-Württemberg-Staffel der Regionalliga Süd nicht mehr verhindern konnte. Gegner Feuerbach verspielte durch den Punktverlust fast noch die Meisterschaft und zieht gemeinsam mit den DjK Giants Karlsruhe-Ost in die Play-Offs sein.
   
Sowohl der TSV Calw als auch die Sportvg. Feuerbach boten eine rasante Partie auf hohem Niveau. Den besseren Start erwischten die Stuttgarter, die in der vierten Minute früh in Führung gingen. Die Lions ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken und fanden im Anschluss immer besser ins Spiel. Als Alexander Nikolaus in der 16. Minute zum Ausgleich einnetzte, war die Partie wieder völlig offen. Ein Fehlpass von Jan Martens, der ansonsten eine glänzende Partie ablieferte, brachte kurz vor Ende des Drittels Verteidiger Frank Reuschling in eine schwierige Situation. Dieser wusste sich nur mit einem Foul zu helfen, in dessen Folge die Schiedsrichter auf Strafstoß entschieden. Ein Rückhandschuss ließ Torhüter Marco Trick keine Chance und brachte die erneute Führung für die Feuerbacher.

 

Der Beginn des zweiten Drittels gehörte dann eindeutig den Lions. In der vierten Minute des zweiten Drittels ließ der Stuttgarter Schlussmann einen Schuss von Alexander Fischer nur abprallen. Vor dem Tor war sein Bruder Lukas Fischer jedoch zur Stelle und brachte die Lions mit dem 2:2 zurück ins Spiel. Wenn sich die Lions in diesem Spiel etwas vorwerfen lassen mussten, dann die mangelnde Chancenverwertung.
 

Wie es besser geht, zeigten die Feuerbacher, die mit nur wenigen Chancen bis 45. Minute auf 2:4 davonzogen. Besonders in den letzten zehn Minuten der regulären Spielzeit waren die Lions überlegen und drängten auf den Anschluss. Die Mühe sollte sich auszahlen. In der vorletzten Spielminute zeigten die Lions was in ihnen steckt. Zwischen dem Tor zum 3:4 durch Alexander Nikolaus und dem 4:4 durch Alexander Fischer lagen nur 45 Sekunden. Als die Calwer 45 Sekunden vor dem Ende noch ein Powerplay zugesprochen bekamen, waren die Chancen auf den dritten Saisonsieg riesig groß. Feuerbach konnte sich jedoch in die Verlängerung retten. Somit hatten beide Teams bereits einen Punkt sicher.
 

Doch beide Teams wollten den extra Punkt im Sudden Death holen. Nachdem Feuerbach die restliche Strafzeit unbeschadet überstanden hatten, blieben die Lions die torgefährlichere Mannschaf. Mehrfach hätten die Calwer Stürmer den Sack zumachen können. In einer dramatischen Schlussphase erhielten die Lions sechs Sekunden vor dem Ende einen Freischlag in der eigenen Ecke. Mit einem weiten Schlag versuchten die Lions den Ball ein letztes Mal vors gegnerische Tor zu bringen. Der Versuch misslang und der Ball kam postwendend zurück vors Tor der Lions. Ein letzter Schuss der Stuttgarter landete unhaltbar im Tor der Lions. Die Partie war entschieden.
 

Resümee von Trainer Clemens Alex „Wir haben uns eindrucksvoll aus der Saison verabschiedet. Trotz vieler Ausfälle auf wichtigen Positionen, hat die Mannschaft über 60 Minuten eine geschlossene Leistung zeigt. Selbst als ich einige Änderung in der Aufstellung vorgenommen habe, ist die Leistung nicht abgefallen. Dies zeigt mir, dass wir in der Breite sehr gut aufgestellt sind. Nach den Erfolgen der letzten Jahre war es alles andere als eine leichte Saison für uns. Insbesondere der Ausfall vieler Leistungsträger, auf die wir vor der Saison noch gezählt haben, hat den Übergang von der Spielgemeinschaft mit Tübingen zu einem eigenständigen Team zusätzlich erschwert. Doch es gibt auch viel Positives. Die Nachwuchsspieler haben unglaublich schnell ins Team gefunden und konnten so die eine oder andere Lücke füllen. Das wir unser Saisonziel, die Play-Offs mit der bayrischen Staffel, nicht erreicht haben, ist auch der deutlichen Leistungssteigerung der beiden Teams aus Feuerbach und Karlsruhe geschuldet, die über die gesamte Saison stabile Leistungen gezeigt haben und somit verdient die Plätze eins und zwei einnehmen. Aber wir waren in jedem Spiel nah dran und können mit viel Zuversicht in die Pause gehen.“

 

Regionalliga Süd – Staffel BW – 8. Spieltag: 3:5 – Niederlagen-Serie geht weiter

46_2016_03_16_Bericht   Calw, den 16.03.2016. Durch eine weitere Niederlage gegen den SV 03 Tübingen – SG Partner der vergangenen Jahre – sind die Lions auf Platz vier der Baden Württemberg Staffel in der Regionalliga Süd abgerutscht.  Auch im vorletzten Spiel der Saison fehlte es der jungen Mannschaft um Kapitän Marcel Volz beim 3:5 (1:1, 0:3, 2:1) an Stabilität. Glänzende Offensivaktionen wechselten sich mit groben Fehlern in der Defensive ab. So waren es am Ende vier Minuten im zweiten Drittel, die die Lions verschliefen und in denen die Sharks das Spiel für sich entscheiden konnten.
   
Das erste Drittel bot die erwartete Partie auf Augenhöhe. Tübingen war nach vier Minuten früh in Führung gegangen. Die Lions ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken. Durch schnelles Kombinationsspiel gelangte der Ball in der neunten Minute über Alexander Fischer zu Marcel Volz, der den Tübinger Schlussmann mit einem platzierten Schuss von der Außenbahn keine Chance zur Abwehr ließ. In der Folge erhöhten die Lions den Druck und versuchten noch vor der ersten Pause in Führung zu gehen. Die Sharks hingegen versuchten über Konter das Spiel in ihre Richtung zu lenken. Die Angriffsbemühungen wurden jedoch auf beiden Seiten  durch starke Abwehrreihen und sichere Torhüter unterbunden. So blieb es beim 1:1.

 

Nach der Pause erwischten die Lions zunächst den besseren Start und hatte einige gute Offensivaktion. Doch Mitte des zweiten Drittels kamen die besagten vier Minuten. Eine falsche Zuordnung beim Freistoß für Tübingen, inkonsequentes Zweikampfverhalten in der Abwehr und zu wenig Bewegung im Abwehrverbund und die Lions lagen innerhalb kürzester Zeit 4:1 zurück. Nachdem die Lions den Schock der schnellen drei Tore etwas verdaut hatten, ließ Trainer Clemens Alex sein Team konsequent über das gesamte Spielfeld  pressen.

 

Das Pressing zeigte Wirkung bei den Sharks und Lions kamen zu Beginn des letzten Drittels durch Marcel Volz zum Anschlusstreffer. Die Calwer zwangen den Gegner am eigenen Tor immer wieder zu Fehlern, konnten diese dann aber nicht für sich nutzen. So reichte den Sharks eine gelungene Konteraktion um das Ergebnis auf 5:2 hochzuschrauben.  Das 5:3 durch Felizian Mast in der 58. Spielminute gab den Lions nochmal Hoffnung, mehr war an diesem Tag jedoch nicht drin. Trainer Clemens Alex zeigte sich dennoch nicht unzufrieden: die vier Minuten sind extrem ärgerlich, weil wir ansonsten ein gutes Spiel abgeliefert haben. Insbesondere unser Pressing war ein weiterer Schritt nach vorne. Wir merken aber auch, dass uns an vielen Stellen die erfahrenen Spieler der letzten Jahre fehlen und der Nachwuchs noch etwas Zeit braucht, um seine guten Leistungen stabil abzurufen. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass uns dies mit Blick auf die kommende Saison gelingen wird.“

 

U15 – Lions verpassen Vorentscheidung in Sachen DM-Qualifikation

löwe-farbe-final   Calw, den 25.02.2016. Beim 2. Spieltag der U15 Regionalliga Süd-West haben es die Lions verpasst den Sack frühzeitig zuzumachen udn damit die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in trockene Tücher zu bringen. Ausgerechnet vor heimischem Publikum scheiterte das Team von Trainerduo Pascal Volz und Barbara Nikolaus am direkten Konkurrenten aus Schriesheim. Zwar bleiben die Calwer durch den Sieg gegen Feuerbach punktgleich, müssen sich aber auf Grund des schlechteren Torverhältnisses aktuell mit Platz zwei zufrieden geben. 
   
TSV Calw Lions – TV Schriesheim 5:9 (2:3)
Von Beginn an war es das erwartete ausgeglichene Spiel der beiden Titelaspiranten.  Allerdings zeigten sich die Lions spielerisch nicht von ihrer besten Seite. Zwar brachten zwei sehenswerte Einzelaktionen die Lions zu Beginn des Spiels mit 1:0 und 2:1 in Führung. Für mehr reichte es jedoch nicht und man musste sogar mit einem 2:3 Rückstand in die Pause. Aber die Partie blieb spannend nachdem die Lions zu Beginn von Hälfte zwei den Ausgleich erzielt hatten. Nachdem die Lions beim 5:4 die Führung übernommen hatten, verzettelten sie sich zu sehr in Einzelaktionen und wurden im Gegenzug von Schriesheim mehrfach bestraft.

 

TSV Calw Lions – Sportvg. Feuerbach 16:12 (11:7)
Im zweiten Spiel des Tages nutzen die TSV Trainer die Chance gegen den vermeidlich schwächeren Gegner junge Nachwuchsspielern einzusetzten. Allerdings kamen die Lions auch hier schwer ins Spiel. Die Lions gingen in Führung, der Gegner zog nach. Erst zum Ende der ersten Hälfte konnte man die Vorsprung auf vier Tore ausbauen und bis zum Ende des Spiels auch halten.  
 

Am Ende des Tages zeigten sich die beiden Trainer nicht ganz zufrieden mit der abgelieferten Leistung. Vor allem spielerisch hatten die Lions ihr Können nur zu selten abrufen können. Trotzdem geht die Mannschaft mit viel Zuversicht in den entscheidenden Spieltag am 19.3. in Schriesheim. Die Chance mit zwei guten Leistungen am Ende doch noch den Titel zu holen, ist nach wie vor groß.

 

Regionalliga Süd – Staffel BW – 7. Spieltag: 5:6 n.V. – Lions verpassen Play-offs endgültig

10_2016_02_24_TopStory   Calw, den 24.02.2016. Durch einen Sudden Death Treffer gingen die TSV Calw Lions am vergangenen Sonntag in der Floorball Regionalliga Süd erneut als Verlierer vom Platz – gegen die DJK Giants Karlsruhe-Ost unterlagen die Hessestädter am Ende mit 5:6 (0:0, 3:2, 2:3, 0:1) nach Verlängerung. Zwar konnten sich die Calwer so wenigstens einen Punkt sichern und in der Tabelle an Tübingen vorbeiziehen, für den letzten Angriff auf den zweiten Tabellenplatz war es am Ende jedoch zu wenig und das Saisonziel Playoffs wurde endgültig verpasst.
   
Letztendlich war auch der Ausfall von fünf erfahrenen Verteidigern ausschlaggebend für die erneute Niederlage. Die junge Calwer Mannschaft war noch nicht der Lage dies angemessen zu kompensieren. In den verbleiben Partien gegen Tübingen und Feuerbach Mitte März gilt es jetzt den dritten Platz abzusichern.

 

Dabei hatte die Partie wie immer in dieser Saison gut für die Lions begonnen. Nach einem torlosen ersten Drittel hatte Alexander Nikolaus den TSV in der fünften Minute des zweiten Drittels in Führung gebracht. Auf den zwischenzeitlichen Ausgleich der Karlsruher hatte Girts Ozolz die richtige Antwort parat und erzielte durch eine gelungene Einzelaktion das 1:2. Doch die guten Offensivaktionen wurden immer wieder von haarsträubenden Spieleröffnungen zunichte gemacht. Durch unnötige Fehler im Aufbauspiel luden die Lions den Gegner regelrecht zum Toreschießen ein. So kam was kommen musste und die Giants konnten das Spiel bis auf 4:2 drehen. Eine weitere Einzelaktion von Lazaros Kalpakidis brachte den Calwer Anschlusstreffer.
 

Doch die Giants schlugen zurück und stellen in der Mitte des letzten Drittels den alten Vorsprung wieder her. Fünf Minuten vor dem Ende stellte Trainer Clemens Alex sein Team auf zwei Reihen und konsequentes Pressing um. Eine Maßnahme, die sich auszahlen sollte. Zunächst gelang den Lions nach Balleroberung über Jonas Nothacker und Veit Bammel der erneute Anschlusstreffer zum 5:4. Als Girts Ozols in der vorletzten Spielminute den 5:5 Ausgleichstreffer erzielte war das Momentum eindeutig auf Seiten des TSV, der jetzt den Sack hätte zumachen können. Aber wie so oft in dieser Partie war es eine unnötige Aktion, die den Gegner zurück in Spiel brachte. Eine Strafe wegen Reklamieren brachte die Lions kurz vor Schluss in Unterzahl. Zwar konnten sich die Calwer noch in die Verlängerung retten und damit einen Punkt sichern. Die Einladung zum Siegtreffer ließen sich die Karlsruher jedoch nicht nehmen und erzielten kurz vor Ablauf der Strafzeit den entscheidenden Treffer, der die Partie beendete.

 

Regionalliga Süd – Staffel BW – 6. Spieltag: 3:5 – Feuerbach stoppt Aufholjagd der Lions

10_2016_02_16_TopStory   Calw, den 16.02.2016. Die Aufholjagd der Floorball Lions in Richtung Play-off-Plätze wurde am Sonntag in Feuerbach jäh gestoppt. Gegen die gastgebende Sportvg Feuerbach unterlag das Team von Trainer Clemens Alex mit 3:5 (1:0, 1:3, 1:2). In der Tabelle der Regionalliga Süd, Staffel Baden-Württemberg liegen die Calwer damit drei Spieltage vor Schluss bereits fünf Punkte hinter dem für die Play-off-Qualifikation notwendigen Tabellenrang drei. Die Lions haben es damit nicht mehr in der Hand das selbst gesteckte Saisonziel aus eigener Kraft zu erreichen.
   
Feuerbach lieferte mit einem körperbetonten Spiel und aggressiven Forechecking die erwarte Partie. Der Matchplan der Lions, mit schnellen Pass- und Positionsspiel den zweikampfstarken Gegner aus dem Weg zu gehen, ging dabei nicht auf, weil sich das Team zu viele technische Fehler leistete. Der Sieg für die Lions war trotz allem möglich. Das Chancenplus lag eindeutig auf Seiten der Calwer, die drei Powerplaysituationen nicht nutzen konnten und immer wieder am überragenden Schlussmann der Feuerbacher scheiterten.

 

Ohne Abtasten ging die Partie von Beginn an mit Vollgas los. Die Feuerbacher setzten die Lions bereits beim Aufbauspiel unter Druck. Doch der TSV wusste sich zu behaupten und erarbeitet sich bis zum Ende des ersten Drittels einige hochkarätige Torchancen, die jedoch alle glänzend vom Torhüter der Feuerbacher pariert wurden, der damit zeigte, dass es heute extrem schwer werden würde ihn zu überwinden. Zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt, 34 Sekunden vor Ende des ersten Drittels, hatte Frank Reuschling die Lions in Führung gebracht.
 

Die große Chance, durch ein Powerplay zu Beginn des zweiten Drittels die Führung auszubauen, ließen die Lions allerdings ungenutzt. Zwei Unaufmerksamkeiten in der bis dahin sicheren Defensive der Calwer und Feuerbach hatte das Spiel innerhalb von zwei Minuten gedreht. Ein weiterer Treffer für Feuerbach brachte die Lions zur Mitte des zweiten Drittels weiter in Rückstand. Doch die Lions kämpften sich zurück und kamen über Alexander Fischer noch im gleichen Drittel zum Anschlusstreffer. Aber der Spielfluss, der den TSV in den vergangenen Partien stark gemacht hatte, kam diesmal nicht zu Stande.
 

Die Lions versuchten über den Kampf ins Spiel zu finden und erarbeiten sich im letzten Drittel wieder eine Vielzahl von hochkarätigen Chancen, die jedoch erneut vom Torhüter der Stuttgarter vereitelt wurden. Im Gegenzug schien den Feuerbachern an diesem Tag alles zu gelingen. So landete drei Minuten vor dem Ende ein Rückhandschlagschuss aus  eigentlich ungefährlicher Position unhaltbar im Kasten von Lions Torhüter Jens-Christoph Fortmann. Zwar brachte Raphail Kalpakidis die Lions kurz vor Schluss nochmal mal auf 4:3 heran. Der 5:3 Emtynet-Treffer der Feuerbacher im direkten Anschluss besiegelte jedoch die bittere Calwer Niederlage.
 

 

Kleinfeld – Verbandsliga BW – 3. Spieltag: Lions rücken durch zwei Siege an Platz 1 heran

löwe-farbe-final   Calw, den 01.02.2016. Mit zwei Siegen gegen die Tübingen Sharks (7:5) und die DjK Giants Karlsruhe-Ost (18:4) und weil sich alle anderen Gegner an diesem Tag die Punkte teilten, sind die Floorball Lions am 3. Spieltag in der Verbandsliga Baden-Württemberg auf dem Kleinfeld wieder auf den zweiten Platz vorgerückt und liegen damit nur einem Punkt hinter Spitzenreiter Ludwigshafen. Vor heimischem Publikum in der Berufsschulturnhalle in Calw-Wimberg zeigten die Lions zwei überzeugende Leistungen und sind somit als Titelverteidiger wieder im Rennen.
   
DjK Giants Karlsruhe-Ost – TSV Calw Lions 4:18 (1:7). Wie schon im Hinspiel legten die Lions von Beginn los und gingen bis zur Mitte der ersten Hälfte mit 3:0 in Führung. Der Anschlusstreffer der Karlsruher zum 3:1 brachte die Calwer nicht aus der Ruhe, die in Hälfte eins noch vier weitere Treffer und bis zur Mitte der zweiten Hälfte insgesamt neun Tore erzielen konnten. Am Ende sicherten sich die Lions durch 11 Tore in Halbzeit zwei einen deutlichen Sieg.

 

TSV Calw Lions – Tübingen Sharks 7:5 (1:1). Deutlich spannender ging es in der zweiten Partie des Tages zu. Nach der Führung der Lions konnten de Sharks bis zur Halbzeitpause ausgleichen und kurz danach sogar in Führung gehen. Aber die Lions steckten nicht auf und kamen eindrucksvoll zurück. Bis auf 5:2 konnten die Calwer das Ergebnis hochschrauben, bevor Tübingen wieder zuschlug. Ein weiterer Treffer der Calwer zum 6:3 stellte den alten Vorsprung wieder her. Aber auch Tübingen wusste zu kämpfen und kam bis zwei Minuten vor dem Ende auf 6:5 heran. Mit dem siebten Treffer kurz vor dem Schlusspfiff sicherten sie die Lions drei weitere wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft. 

 

Regionalliga Süd – Staffel BW – 5. Spieltag: Nachwuchs-Akteure sichern Sieg gegen Tübingen

10_2015_11_25_TopStory   Calw, den 25.01.2016. Durch eine über weite Strecken überzeugende Leistung haben die TSV Calw Lions ihr Heimspiel gegen die Tübingen Sharks verdientermaßen mit 5:3 (1:0, 3:2, 1:1) gewonnen. Drei der fünf Tore gingen dabei auf das Konto von U17 Spielern, die somit immer besser ins Team finden. Durch den Sieg der Lions und weil sich im parallelen Spiel die Karlsruhe und Feuerbach nach einem Sudden Death Sieg der Karlsruher die Punkte 2:1 teilen mussten, ist der Kampf um die Playoff-Plätze in der Baden-Württemberg Staffel der Regionalliga Süd wieder völlig offen.
   
Zu Beginn der Partie taten sich die Lions noch etwas schwer ins Spiel zu finden. Die Sharks verteidigten sehr gut und die Calwer verzettelten sich immer wieder in Einzelaktionen. So blieb ein Powerplay für die Lions in der Mitte des ersten Drittels auch ohne Erfolg. Als es 20 Sekunden vor dem Pausenpfiff für die meisten Zuschauer in der Halle schon nach einem 0:0 Pausenstand aussah, kamen die Lions nochmal in Ballbesitz. Thomas Stefan hatte den Ball vor dem eigenen Tor abgefangen und setzte direkt zum Gegenstoß an. Durch einen Pass auf den durchgestarteten Alexander Nikolaus, konnte dieser alleine aufs gegnerische Tor zulaufen und verwandelte sicher zur 1:0 Führung.

 

Mit viel Selbstvertrauen kamen die Lions jetzt aus der Kabine. Eine Standartsituation brachte das schnelle 2:0 nach nur fünf Minuten. Kapitän Marcel Volz hatte einen Freischlag gekonnt für Raphail Kalpakidis aufgelegt. Kurz danach konnte sich der Calwer Kapitän auch selber in die Liste der Torschützen eintragen und erhöhte in der 29. Spielminute nach Assist von Alexander Fischer zum 3:0 für sein Team. Eine ungenügende Zuordnung bei einem Freistoß der Sharks brachte jedoch den Anschlusstreffer für die Mannschaft aus der Universitätsstadt. Spätestens jetzt kam die zweite Reihe der Lions richtig in Fahrt. Ein erneutes Powerplay für die Lions brachte das 4:1. Durch schnelles und genaues Passspiel hatten Frank Reuschling und Jonas Nothacker die Tübinger Abwehr ausgehebelt, sodass Franz-Julius Daiber den Ball mit einem direkten Schuss im Tor unterbringen konnte. Doch die Sharks gaben sich nicht geschlagen und erzielten nur eine Minute später einen weiteren Treffer.
 

Somit war das Spiel zum Beginn des letzten Drittels alles andere als entschieden. Tübingen drückte auf den erneuten Anschlusstreffer und Calw setzte weiter gefährliche Konter. Das 5:2 in der 51. Spielminute durch Veit Bammel nach erneutem Assist von Jonas Nothacker nahm etwas Druck von den Calwern. Aber die Tübinger kamen nochmal zurück, ein weiterer Treffer zum 5:3 gab wieder Hoffnung. Für das ganz große Ausbäumen reichte es jedoch nicht. Selbst ohne Torhüter und mit einem Feldspieler mehr konnten die Sharks die Abwehr der Lions und Torhüter Jens-Christoph Fortmann nicht überwinden. 
 

 

U15 – Lions gelingt ein erster Schritt zur DM-Teilnahme

10_2015_11_25_TopStory   Calw, den 18.01.2016. Nach einigen guten Leistungen in der BW-Cup Serie, in den die U15 Lions jeweils auf dem 2. Platz landeten, und sich jeweils nur dem Gegner aus Schriesheim geschlagen geben musste, hatten die Lions kurz vor Weihnachten das bessere Ende auf ihrer Seite.  Mit zwei Siegen in der U15-Liga Spieltag in Stuttgart machten die Calwer einen wichtigen ersten Schritt in Richtung DM-Teilnahme . Das Team war super aufgestellt und daraus resultierte auch eine klasse Mannschaftsleistung.
   
Der erste Gegner war die Sportvg. Feuerbach. Die Lions kamen anfangs schwer ins Spiel. Man hatte zwar nach 20 Sekunden bereits den Führungstreffer erzielt, dennoch konnte man die nächsten 5 Minuten viele Chancen nicht verwerten. Die Trainer Barbara Nikolaus und Pascal Volz mussten das Team ein wenig auf der Bank beruhigen. Nach knappen 6 Minuten war der Knoten endlich geplatzt. Nach einem Tor von Leo Walter lief der Ball in den Reihen der Calwer besser und die Tore fielen  fast schon im Minutentakt. Das Endergebnis fiel mit 15:5 sehr deutlich für die Lions aus.

 

Das zweite Spiel war hingegen schon eine andere Hausnummer. Der TV Schriesheim war ebenso top aufgestellt und wollte den Tagessieg für sich entscheiden. Doch der Lions-Nachwuchs war am Schluss die stärkere Mannschaft. In der ersten Hälfte ging es schon heiß her und die Teams  nutzen konsequent ihre Torchancen. Mit 4:5 für den TV Schriesheim ging es in die Halbzeitpause. Das Calwer Trainerduo motivierte das junge Team nochmal alles zu geben, um den Anschluss an die DM-Teilnahme nicht zu verpassen. Nach kurzer Zeit hatten die Calwer dann den Rückstand aufgeholt und konnten sogar in Führung gehen.  Doch dann kassierte man den Ausgleich zum 6:6. Knappe zwei Minuten vor Schluss erzielt Benedikt Rathgeber nach Vorlage von Veit Bammel den Siegtreffer. Endlich, nach anstrengenden 40 Minuten Kampf hat man den Sieg eingefahren. Das Spiel endete nach kämpferischer Leistung mit 7:6 für unsere Lions.
 

Beider Trainer waren mit ihrer Mannschaft sehr zufrieden. „Sie haben einen tollen Teamgeist und super Leistungen gezeigt“
 

 

Regionalliga Süd – Staffel BW – 4. Spieltag: Verdienter erster Saisonsieg gegen Karlsruhe

46_2016_01_11_Bericht   Calw, den 11.01.2016. Am vierten Spieltag hat es dann endlich geklappt. Gegen die DjK Giants Karlsruhe Ost ist den Floorball Lions der erste Saisonsieg gelungen, sodass das Team von Trainer Clemens Alex mit einem wichtigen Erfolg ins neue Jahr 2016 starten konnte. In einer bis zum Schluss spannenden Partie zeigten die Calwer eine stabile Leistung in der Defensive und kamen durch schnell vorgetragene Konter immer wieder zu Torchancen. Auch wenn viele sehr gute Chancen nicht genutzt wurden, siegte Calw am Ende verdient mit 4:2 (1:0, 1:1, 2:1).
   
Nach den drei Niederlagen im bisherigen Saisonverlauf hatte Trainer Clemens Alex vor allem auf eine sichere Defensive gesetzt, was sich auszahlen sollte. Wie auch in den vergangen Ligaspielen gingen die Lions in Führung. Barbara Nikolaus hatte in der neunten Minute ihren Bruder Alexander mit einem perfekten Pass durch die Abwehrreihe der Karlsruher ins Szene gesetzt. Der ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte ohne zögern zum 1:0. Ein wichtiger Treffer für das Spielsystem der Lions.

 

Mit Selbstvertrauen startete die Lions dann ins zweite Drittel. Die Defensive hatte alle Angriffsbemühungen der Giants zunichtegemacht und Torhüter Jens-Christoph Fortmann war zur Stelle, wenn er gebraucht wurde. Ein weiterer schnell vorgetragener Spielzug über Raphail Kalpakidis und Kapitän Marcel Volz in der 27. Minute, bei dem am Ende Alexander Fischer in leere Tor einnetzten konnte, brachte das 2:0. Im Anschluss erlaubten sich die Lions allerdings einige Unaufmerksamkeiten und taten zu wenig für den Erfolg. Die Giants ließen sich diese Chance nicht nehmen und kamen zum Anschlusstreffer. Den Lions gelang es in dieser schwierigen Phase mit der Führung in die zweite Pause zu gehen.
 

Nach dem Wiederanpfiff drängten die Karlsruher auf den Ausgleich. Die Abwehr des TSV hielt dem Druck jedoch stand und im Gegenzug erhöhte Jonas Nothacker nach Assist von Veit Bammel in der 45. Minute zum 3:1. Ein Einschlag für Karlsruhe, den die Schiedsrichter zunächst für die Lions angezeigt hatten und das Calwer Team somit zum wechseln nutzte, brachte nicht nur Verwirrung in der Calwer Defensive, sonder auch zum Ärger von Trainer Clemens Alex den erneuten Anschlusstreffer für die Giants. Doch die Lions waren nur kurz davon beeindruckt. Mit eine sehenswerten Sololauf durch die Abwehr der Giants konnte Girts Ozols den Ball perfekt für Niko Mäkipää auflegen, der zum 4:2 einnetzte. Weitere Versuche der Giants nochmal den Anschlusstreffer zu erzielen blieben ohne Erfolg. Im Gegenzug ließen die Lions noch drei hochkarätige Chancen liegen, am ersten Sieg sollte dies jedoch nichts mehr ändern.

 

Deutschland-Pokal: 2:23 – Endstation Achtelfinale gegen UHC Sparkasse Weißenfels

10_2015_12_21_TopStory   Calw, den 21.12.2015. Erwartungsgemäß Endstation war für Floorball-Regionallist TSV Calw Lions im Achtelfinale des StenaLine FD-Pokals, das am Samstagnachmittag im Rahmen der TSV-Ballsport-Tage in der Walter-Lindner-Sporthalle ausgetragen wurde. Gegen den Rekordmeister, Rekordpokalsieger und derzeit unangefochtenen Bundesliga-Spitzenreiter UHC Sparkasse Weißenfels unterlagen die Gastgeber trotz aufopferungsvollem Kampf am Ende sehr deutlich mit 2:23 (0:5, 2:8, 0:10) und schieden damit in der Runde der letzten 16 Teams aus dem Pokalwettbewerb aus.
   

„Ich war nach einem Drittel fertiger als sonst nach einem ganzen Spiel“, hatte Lions-Torhüter Marco Trick nach dem Spiel gesagt und damit die Kräfteverhältnisse in Worte gefasst. Dabei ist seine Leistung nicht hoch genug einzuschätzen. Ebenso wie die vom zweiten Lions-Torhüter Jens-Christoph Fortmann, der im zweiten Drittel zwischen den Pfosten stand. Was zu halten war, hatten die beiden Calwer Torhüter gehalten und glänzten dabei mit sehenswerten Paraden.
 

Das unglaublich schnelle und sichere Pass- und Positionsspiel des Rekordmeisters aus Sachsen-Anhalt brachte von Beginn an eine Torgefahr, der die Calwer nicht gewachsen waren. Trainer Clemens Alex hatte die defensivste Taktik ausgegeben, die die Lions je gespielt hatten. Trotzdem lagen die Lions nach dem ersten Drittel bereits mit 0:5 hinten. Dennoch ein guter Start ins Spiel, in dem man durchaus auch die eine oder andere Konterchance hatte. Mit Beginn des zweiten Drittels konnten die Weißenfelser die Führung durch zwei Treffer schnell ausbauen. Als jedoch Niko Mäkipää nach Assist von Alexander Fischer den ersten Calwer Treffer erzielte, hatten auch die Zuschauer in der Walter-Lindner-Sporthalle was zu feiern. Nach weiteren sechs Treffern für die Gäste war es erneut Niko Mäkipää, der nach Assist von Leon Schmidt sein Team und die Halle zum Jubeln brachte. Die Weißenfelser ließen auch im letzten Drittel nicht locker und behielten ihre druckvolle Spielwiese bis zur letzten Minute bei. Der permanente Druck hinterließ jetzt Spuren bei den Lions, die mehr und mehr zu Fehlern gezwungen wurden. Bis zur Mitte des letzten Drittels konnte der UHC auf 2:20 davonziehen. Aber die Lions fingen sich, kämpften gegen jedes weitere Gegentor an und mussten erst zum Ende nochmal drei schnelle Gegentore hinnehmen.
 

Trainer Clemens Alex war dennoch Stolz auf sein junges Team: „Wir haben ein Team mit Spielern, die letzte Saison teilweise noch in der U15 gespielt haben. Alle haben bis zur letzten Sekunde gekämpft. Man kann dieses schnelle und sichere Pass- und Positionsspiel der Weißenfelser im Training nicht simulieren und wenn man noch nie gegen so einen Gegner gespielt hat, wird es im Wettkampf unglaublich schwer. Wenn man in Betracht zieht, dass die Weißenfelser im letzten Pokalspiel gegen einen Bundesligisten mit 20:4 gewonnen haben, ist unsere Leistung nicht hoch genug einzuschätzen. Der UHC ist uns in allen Belangen überlegen und hat das eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Dennoch gehen wir mit einem guten Gefühl aus dem Spiel. Besonders für die jungen Spieler ist es als Motivation und Ziel für die kommenden Jahre extrem wertvoll zu erleben, wie schnell unser Sport sein kann.“
 

► TSV Calw Lions: Marco Trick, Jens-Christoph Fortmann (beide Tor); Veit Bammel, Franz-Julius Daiber, Alexander Fischer, Lukas Fischer, Lazaros Kalpakidis, Raphail Kalpakidis, Niko Mäkipää (2), Jan Martens, Felizian Mast, Barbara Nikolaus, Jonas Nothacker, Girts Ozols, Frank Reuschling, Leon Schmidt, Maximilian Schmoll, Thomas Stefan, Marcel Volz
 

► UHC Sparkasse Weißenfels: Lars Schauer, Tobias Köstler (beide Tor); Tim Böttcher (2), Sebastian Bernieck, Christopher Gruhne (1), Sascha Herlt (3), Jonas Hoffmann (1), Käkki Käsmä (5), Harri Naumanen (2), Pascal Schlevoigt (3), Matthias Siede (6), Anssi Soini

 

 

U13 BW-Cup – Sieg und Niederlage der jungen Floorball-Lions in Stuttgart

46_2015_12_14_Bericht   Calw, den 14.12.2015. Am gestrigen Sonntag war die Mannschaft der Calw Lions in der Altersklasse U13 in Feuerbach zu Gast. Als erstes mussten die Calwer gegen den Erzrivalen TV Schriesheim, im zweiten von zwei Spielen der Qualifikation zur deutschen Meisterschaft ran. Das erste Spiel fand schon am 11.10.2015 statt und ging mit 4:14 verloren. Ausgerechnet für das wichtige zweite Qualifikationsspiel war Lions Torhüter Philip Mayer verletzt ausgefallen und musste durch Silas Boxhorn, der eigentlich auf dem Feld spielt, ersetzt werden. 
   
Die Calwer begannen mit viel Druck, mussten sich aber immer öfter gegen die starken Angriffszüge der Schriesheimer wehren. Trotz einiger zwischenzeitlich guter Aktionen, ging das Spiel mit 2:10 verloren und damit auch die Chance auf die Deutsche Meisterschaft. 

 

In der anschließenden BW-Cup Serie mussten die Calwer zuerst gegen die etwas älteren Spieler der zweiten Mannschaft aus Feuerbach ran. Nach einem starken Auftakt und einer 3:0 Führung konnten die Lions aus Calw dem Druck der Gastgeber nicht mehr standhalten und gerieten in Rückstand. Gegen Ende des Spiels konnte noch mit Toren von Philipp Kügelchen und Gabriel Imensek der Rückstand verkürzt werden und das Team verlor letztendlich mit 8:11 Toren.  Im nächsten Spiel gegen die erste Mannschaft aus Feuerbach konnten sich die Calwer mit 9:1 durchsetzen. Die Mannschaft spielte sehr dominant und ließ dem Gegner keine Chance. Anschließend war erneut Schriesheim Gegner, dieses Mal im BW-Cup. Der lange Tag steckte den Calwern in den Beinen und trotz guter Leistung verloren sie das letzte Spiel des Tages, etwas zu hoch, mit 4:16.
 

Trotz der drei Niederlagen waren die Trainer Maximilian Schmoll und Alexander Fischer sehr zufrieden mit dem Auftreten der jungen Mannschaft.

 

Regionalliga Süd – Staffel BW – 3. Spieltag: Lions trotz Steigerung am Ende ohne Punkte

46_2015_11_30_Bericht   Calw, den 30.11.2015. Auch das dritte Spiel der Regionalliga Süd endet für die Floorball-Lions ohne Erfolg. Beim Spieltag in Karlsruhe unterlagen die Calwer mit 6:8 (3:3, 2:2, 1:3) gegen die Sportvg Feuerbach. In der extrem ausgeglichen Baden-Württemberg Staffel, in der Jeder Jeden schlagen kann, erlauben sich die Lions im Moment zu viele Fehler und haben somit immer das Nachsehen. Mit null Punkten nach drei Spieltagen rückt das Saisonziel Play-offs in weite Ferne, die drei übrigen Mannschaften der BW-Staffel weisen momentan allesamt sechs Punkte auf der Habenseite aus.
   
Dabei hatte sich das Team des TSV insbesondere in der Offensive im Vergleich zum vergangenen Samstag deutlich steigern können. Bereits in der vierten Spielminute hatte Frank Reuschling die Calwer in Führung gebracht. Allerdings sollte diese nur knappe zwei Minuten halten. Die Lions ließen sich davon nicht beeindrucken, spielten nach vorne weiter sehr druckvoll und wurden durch zwei Tore von Girts Ozols und Alexander Fischer dafür belohnt. Dass man sich darauf nicht ausruhen kann, zeigte die 17. Spielminute. Zwei gravierende Fehler auf Seiten der Calwer und Feuerbach benötigte nur 30 Sekunden für den Anschluss – und den Ausgleichstreffer.

 

Doch die Lions kamen im zweiten Drittel sehr eindrucksvoll zurück. Zunächst hatte Jonas Nothacker perfekt für Alexander Nikolaus aufgelegt, der zum 4:3 einnetzte. Danach überstanden die Lions eine Zwei-Minuten-Strafe inklusive Unterzahlspiel schadlos und konnten im Anschluss durch Franz-Julius Daiber die Führung auf 5:3 sogar ausbauen. Ein weiteres Unterzahlspiel, kurze Zeit später, ließ die Lions erneut nicht aus der Ruhe kommen, kostete jedoch zu viel Kraft. Kraft die man vor allem für den restlichen Spielverlauf  hätte gut gebrauchen können. Die große Chance, durch ein Überzahlspiel in der 37. Minute die Führung auszubauen, ließen die Lions liegen. Anstatt den Druck in diesen zwei Minuten zu erhöhen, leisteten sich die Lions erneut Fehler und kassierten ein ebenso unnötiges wie bitteres Gegentor, das durch einen weiteren Gegentreffer 14 Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels noch getoppt wurde.
 

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff mussten die Lions einen weiteren Feuerbacher Treffer verkraften. Doch die Lions zeigten Moral und erzielten durch Lazaros Kalpakidis in der 54. Spielminute den erneuten Ausgleich. Wie schon so häufig im gesamten Spiel, waren die Lions die spielbestimmende Mannschaft, die sich durch vermeidbare Fehler der Erfolg selber verspielte. Ein unnötiger Ballverlust im Spielaufbau drei Minuten vor dem Ende und der direkte Konter der Feuerbacher, brachte die Lions erneut in Rückstand. Ohne Torhüter und mit einem Mann mehr auf dem Feld drängten die Lions auf den Ausgleich, lieferten nach einem Fehlpass den Feuerbachern aber die Vorlage für einen EmptyNet-Treffer zum 6:8 Endstand.  

 

Regionalliga Süd – Staffel BW – 2. Spieltag: Lions unterliegen auch SV 03 Tübingen

10_2015_11_25_TopStory   Calw, den 25.11.2015. Die Floorball Lions haben auch ihr zweites Spiel der noch jungen Regionalliga-Saison verloren. Vor heimischer Kulisse in der Berufsschulturnhalle in Calw-Wimberg unterlag der TSV gegen seinen ehemaligen Kooperationspartner SV 03 Tübingen verdientermaßen mit 2:4 (1:1, 0:2, 1:1). In der Tabelle liegen die Lions damit noch ohne Punktgewinn auf dem letzten Tabellenplatz, sodass die nächste Partie am kommenden Sonntag gegen die Sportvereinigung Feuerbach in Karlsruhe bereits einen richtungsweisenden Charakter bekommt.
   
Den besseren Start hatten wie schon im ersten Ligaspiel jedoch die Lions. In der Mitte des ersten Drittels hatte Alexander Fischer die Calwer nach Assist von Barbara Nikolaus mit einer sehenswerten Direktabnahme in Führung gebracht. Auch im weiteren Verlauf des Drittels hatten die Lions einige hochkarätige Torchancen, konnte diese aber nicht nutzen. Bereits hier zeigten sich bei den Lions Unkonzentriertheiten und vor allem ein unzureichendes Zweikampfverhalten, was im Verlauf des Spiels noch zunehmen sollte. Sehr zum Ärger von Trainer Clemens Alex kassierten die Lions 18 Sekunden vor dem ersten Pausenpfiff im Gegenzug nach einem überhasteten Abschlussversuch noch den 1:1-Ausgleich.

 

Mit Beginn des zweiten Drittels gelang es dem TSV nicht den Schalter umzulegen. Das Spiel der Lions blieb viel zu langsam und ausrechenbar, um den Gegner ernsthaft in Gefahr zu bringen. Somit ging das zweite Drittel mit 2:0 verdient an die Sharks.
 

Erst in der Mitte des letzten Drittels schienen die Lions aufzuwachen. Jetzt gelang es mehr und mehr den Gegner in der eigenen Hälfte einzuschnüren und wieder gefährliche Torszenen zu kreieren, leider ohne zählbaren Erfolg. Ein schneller und erfolgreicher Gegenangriff der Tübinger drei Minuten vor dem Ende zum 4:1 zerstörte auch die letzten Bemühungen der Lions. Zwar konnten die Calwer den Druck weiter aufrecht halten und ein Tor von Girts Ozols in der 58. Spielminute lies nochmal kurz Hoffnung aufkommen, mehr war an diesem Tag aber einfach nicht drin.
 

Damit der Saisonstart nicht völlig daneben geht, müssen die Lions am kommenden Sonntag gegen die Sportvereinigung Feuerbach punkten. 

 

Deutschland-Pokal: TSV Calw Lions ziehen ins Achtelfinale ein

10_2015_11_18_TopStory   Calw, den 18.11.2015. Die Floorball Lions haben das Achtelfinale des Stena Line FD-Pokals erreicht und sind damit unter den 16 besten Teams Deutschlands. Gegen den SV Floorball Butzbach 04 e.V., aktuell Tabellenzweiter der Regionalliga West, siegten die Calwer vor heimischer Kulisse in der Berufsschulturnhalle in Calw-Wimberg mit 3:1 (1:0, 1:0, 1:1). Spannend wird es dort auch am kommenden Samstag. Ab 14.00 Uhr sind im Rahmen der Regionalliga-Saison die Tübingen Sharks zu Gast, die in der letzten Saison noch Teil der Calwer Spielgemeinschaft waren.
   
Ein 3:1 ist kein alltägliches Ergebnis für ein Floorballspiel. Der Grund für die wenigen Tore liegt jedoch in der guten Verteidigungsarbeit beider Teams. Lions Trainer Clemens Alex hatte in der Defensive auf erfahrene Spieler gesetzt und die drei Calwer Reihen im Sturm mit überwiegend jungen Spielern besetzt. Dies sollte sich auszahlen. Alle drei Tore der Lions wurde von Nachwuchsspielern erzielt. Das eine Gegentor konnte nach einer starken und mannschaftlich sehr geschlossenen Leistung letztendlich verkraftet werden.

 

Aber die Reihe nach: Veit Bammel hatte in der achten Minute des ersten Drittels seinen Gegenspieler in der linken Ecke unter Druck gesetzt und zwang ihn zu einem Fehlpass vors eigene Tor. Dort stand Jonas Nothacker goldrichtig und konnte den Ball direkt zum 1:0 für die Lions verwandeln. Mit der Führung im Rücken gewannen die Lions an Selbstvertrauen und übernahmen mehr und mehr Spielanteile. Die Partie blieb jedoch bis zum Schluss offen. Die strenge und konsequent gute Linie der beiden Schiedsrichter führte zu einigen Strafen auf beiden Seiten, die jedoch keines der beiden Teams für sich zum Vorteil nutzen konnte.
 

Im zweiten Drittel legte Kapitän Marcel Volz, nach einem sehenswerten Spielzug über das ganze Spielfeld, den Ball so genau für Alexander Nikolaus auf, dass dem nichts anderes übrig blieb, als ihn ins Tor zu befördern. In der Mitte des letzten Drittels war es Veit Bammel, der mit dem abgefälschten Schuss die Führung für die Lions auf 3:0 hochschrauben konnte. Das Gegentor der Butzbacher zwei Minuten später brachte die Calwer nicht großartig aus der Ruhe, sodass die sichere Verteidigung am Ende den Einzug ins Achtelfinale sicherte.
 

Den Schwung aus dem Pokal gilt es jetzt mit in die Liga zu nehmen. Am kommenden Samstag, 21.11. gastieren ab 14.00 Uhr die Tübingen Sharks in der Sporthalle des Berufsschulzentrums. Ein besonders Duell für beide Mannschaften, die in den vergangenen drei Jahren noch gemeinsam in einer Spielgemeinschaft auf Punktejagd gegangen waren.

 

Regionalliga Süd – Staffel BW – 1. Spieltag: Lions geben 4:0-Führung noch aus der Hand

46_2015_10_26_Bericht   Calw, den 26.10.2015. Mit einer knappen Niederlage sind die Floorball Lions des TSV Calw in die neue Regionalliga Saison gestartet. Gegen die DJK Giants Karlsruhe-Ost unterlag das Team von Trainer Clemens Alex trotz zwischenzeitlicher 4:0-Führung am Ende noch mit 6:8 (2:0, 3:4, 1:4). Dabei konnten die Calwer vor heimischer Kulisse in der Berufsschulturnhalle in Calw-Wimberg bis zur mitte des zweiten Drittels durchaus überzeugen, ein Ellbogencheck gegen Verteidiger Thomas Stefan, der das Spielfeld verletzt verlassen musste bedeutete dann einen Bruch im Spiel.
   
Zwar hatten die Giants aus Karlsruhe zu Beginn des Spiels deutlich mehr Torchancen, die Tore machten jedoch die Lions. Die Calwer warteten geduldig auf ihre Chance. Einen schnell vorgetragenen Konter über Leon Schmidt  und Niko Mäkipää brachte in der 17. Minute die Führung für den TSV.  Noch bevor es in die erste Pause ging, konnten die Lions durch Kapitän Marcel Volz die Führung ausbauen. Mit viel Schwung kamen die Lions dann aus der Kabine und übernahmen gleich wieder die Initiative. Nach gerade mal 22 Sekunden waren gespielt, da erzielte Raphail Kalpakidis mit einem sehenswerten Treffer von der rechten Außenbahn das 3:0. Nur eine Minute später versuchte es Veit Bammel von der gleichen Position, mit einem ähnlichen Schuss aber mit dem gleichen Ergebnis, ein weiteres Tor für Lions. Zu diesem Zeitpunkt waren die Lions die spielbestimmende Mannschaft.

 

Der Bruch im Spiel kam jedoch wenige Minuten später. Verteidiger Thomas Stefan, eine wichtige Stütze für das Calwer Spiel, erhielt einen Ellbogencheck ins Gesicht und musste verletzt ausgewechselt werden. Von da an wurden die Zweikämpfe härter und die Stockfouls nahmen auf beiden Seiten zu, ohne nennenswerte Ahndung durch die beiden Schiedsrichter. Mit der harten Spielweise hatten in Folge vor allem die Lions zu kämpfen, die komplett durch alle drei Reihen den Faden verloren und innerhalb von sieben Minuten vier Gegentore kassierten. Ein Bauerntricktor zur 5:4 Führung, kurz vor dem Ende des zweiten Drittels durch Franz-Julius Daiber, ließ die Lions mit Hoffnung in die zweite Pause gehen.
 

Doch die Spielweise blieb auf beiden Seiten auch nach der Pause ausgesprochen hart, zum Nachteil der Lions, die sich emotional viel zu stark davon beeinflussen ließen.  Durch Unkonzentriertheiten und unnötige Strafen lud man den Gegner regelrecht zum Toreschießen ein. So konnten die Giants bis zur 47. Minute auf 5:8 davonziehen. Als die Lions zwei Minuten vor dem Ende, ohne Torhüter und einem zusätzlichen Feldspieler, den 6:8 Anschlusstreffer erzielten, kam nochmal Hoffnung auf. Eine weitere Zweiminutenstrafe gegen die Lions zerstörte jedoch auch die letzten Bemühungen. Negativer Höhepunkt der Partie war kurz vor Abpfiff eine Rote Karte für Stürmer Raphail Kalpakidis, der damit für mindestes ein Spiel gesperrt ist und den Lions im Sturm fehlen wird.
 

Clemens Alex: „Wir haben heute auf der emotionalen Ebene verloren. Technisch und taktisch waren wir dem Gegner absolut ebenbürtig. Vor allem die jungen Spieler haben ihre Sache sehr gut gemacht. Wir müssen jetzt ganz schnell an diesen Dingen arbeiten, damit wir dem Gegner nicht solche einfachen Optionen bieten uns aus der Reserve zu locken und letztendlich damit zu schlagen.“


► Foto: Roland Wurster – Bis zur Mitte des Spiels lief es noch gut für die Lions, Kapitän Marcel Volz mit dem 2:0
 

Deutschland-Pokal: TSV Calw Lions schaffen Einzug in die dritte Runde

46_2015_10_19_Bericht   Calw, 19.10.2015. Die Floorball Lions stehen in der dritten Runde des Stena Line FD-Pokals. Gegen den TSG Erlensee aus der Regionalliga West siegten die Calwer vor heimischer Kulisse in der Berufsschulturnhalle in Calw-Wimberg nach lange Zeit ausgeglichener Partie am Ende deutlich mit 7:3 (0:0, 2:2, 5:1). Den Erfolg aus dem Pokal wollen die Lions jetzt auch für den Start der Regionalliga nutzen. Kommenden Samstag 14.00 Uhr gastieren die „Giants“ der DjK Karlsruhe-Ost in der Sporthalle des Berufsschulzentrums auf dem Wimberg zum Saisonstart.
   
Die Partie gegen den aktuellen zweitplatzierten der Regionalliga West, war bis zum letzten Drittel das vorhergesagte Duell auf Augenhöhe. Erlensee ging direkt nach Anpfiff auf den schnellen Führungstreffer. Die Abwehr der Lions hielt jedoch stand und im Gegenzug ergaben sich gute Konterchancen, allerdings ohne zählbaren Erfolg. Die Partie war insgesamt von hohem Tempo geprägt. Die Stürmer der Lions verzettelten sich in den ersten 30 Minuten leider viel zu oft in Einzelaktionen. Zwar konnten die Lions deutlich mehr Schüsse als der Gegner aufs Tor landen, der besser positionierte Mitspieler wurde aber allzu oft übersehen und somit waren die Schüsse leichte Beute für den Torhüter der TSG. Auf der Seite des TSV hielt Torhüter Marco Trick mit glänzenden Aktionen sein Team im Spiel.

 

Mit Beginn des zweiten Drittels erleben die Lions den Tiefpunkt des Spiels. Vier Minuten nach Wiederanpfiff ging Erlensee in Führung und konnte diese zwei Minuten später sogar ausbauen. Ein besonders bitteres Gegentor, weil die Calwer zu diesem Zeitpunkt in Überzahl spielten. In dieser Phase waren die Lions immer einen Schritt zu spät, agierten unglücklich in der Verteidigung und mussten eine Zweiminutenstrafe wegen Stockschlags verkraften. Das damit verbundene Unterzahlspiel konnten die Lions schadlos überstehen, eine Art Weckruf! Die Calwer fanden jetzt Schritt für Schritt zurück in die Partie und zu ihrem Kombinationsspiel. Der Anschlusstreffer von Barbara Nikolaus in der 34. Minute war das entscheidende Signal zum Aufbruch. Zudem brachte die Einwechslung von Leon Schmidt viel Schwung in die zweite Reihe der Lions. Seine schnellen Vorstöße brachten die TSG immer mehr in Bedrängnis und so gelang ihm in der 37.Minute ein sehenswerter Assist auf Niko Mäkipää, der den wichtigen Ausgleichstreffer erzielte. Mit Beginn des letzten Drittels mussten die Lions in Unterzahl einen weiteren Gegentreffer verkraften, aber nicht für lange.

 

Nach Wiederanpfiff gelangte der Ball zu Pascal Volz, der nahezu ungestört vom Gegner dem Ball im Tor versenken konnte. Der Erlenseen schienen langsam die Kräfte zu schwinden und die Lions legten nach. Kapitän Marcel Volz erzielte in der 55. Minute den wichtigen Führungstreffer. Jetzt war der Bann gebrochen und Veit Bammel, Barbara Nikolaus und Girts Ozols legten mit drei weiteren Treffen den Grundstein für den Einzug in die dritte Runde des Deutschland Pokals.

 

Verbandsliga-Team beendet ersten Kleinfeld-Spieltag mit Sieg und Niederlage

löwe-farbe-final   Calw, 12.10.2015. Beim ersten Spieltag der neuen Kleinfeldsaison musste der Deutsche Vizemeister ausgerechnet auf der wichtigsten Position, der des Torhüters, improvisieren. Nachdem alle Torhüter ausgefallen waren, blieb den Lions nichts anderes übrig als in den ersten beiden Saisonspielen jeweils einen Feldspieler in die Torhüterausrüstung zu stecken und auf möglichst wenig gegnerische Torschüsse zu hoffen. Dennoch gelang den TSV Lions ein Sieg aus den ersten beiden Saisonspielen gegen Heidelberg und Karlsruhe.
   
Floorball Club Heidelberg – TSV Calw Lions 9:5 (3:2). Im ersten Spiel gelang dies nur bedingt. Die Heidelberger, die sich im Vergleich zur letzten Saison deutlich verstärkt haben, starteten mit viel Druck in die Partie. Dreimal legten die Heidelberger vor. Doch die Lions hielten bis zur Halbzeitpause gut mit und lagen nur einen Treffer zurück. Mit Beginn der zweiten Hälfte konnten die Calwer dem Druck der Heidelberger aber nicht mehr standhalten. Bis auf 9:2 konnte der FBC davonziehen. Erst kurz vor dem Ende gelang es den Lions, mit drei schnellen Toren etwas Ergebniskosmetik zu betreiben.

 

TSV Calw Lions – DjK Giants Karlsruhe-Ost 17:4 (13:2). Deutlich besser lief es dann im zweiten Spiel gegen Karlsruhe. Nach 12 Minuten lagen die Lions bereits mit 8:0 in Führung und konnten diese bis zur Hälfte aus 13:2 ausbauen, die Vorentscheidung in diesem Spiel. In der zweiten Hälfte legten die Lions noch vier Tore nach und sicherten sich souverän den ersten Sieg und damit Platz drei nach dem ersten Spieltag der neuen Kleinfeldsaison.

 

Deutschland-Pokal: TSV Calw Lions schaffen Einzug in die zweite Runde

46_2015_09_21_Bericht   Calw, 21.09.2015. Das von vielen Ausfällen stark dezimierte Team der TSV Calw Lions hat am Samstag den Einzug in die zweite Runde des Deutschland Pokals geschafft. Vor heimischem Publikum in der Beurfsschulturnhalle in Calw-Wimberg siegten die Calwer gegen den DjK Grün-Weiß Ennepetal aus Nordrhein-Westfalen mit 6:1 (3:1, 2:0, 1:0). In der zweiten Pokalrunde treffen die Lions ebenfalls vor heimischer Kulisse am Sonntag, den 18. Oktober 2015 um 13 Uhr auf die TSG Erlensee aus der Regionalliga West.
   
Nachdem einige Leistungsträger der vergangenen Jahre ausgefallen waren, musste Trainer Clemens Alex schon von Beginn auf die jungen Nachwuchsspieler wie Veit Bammel, Franz-Julius Daiber und Jonas Nothacker setzten, die den Erwartungen des Trainers aber gerecht wurden. Auch der Gegner aus Ennepetal hatte große Ausfälle zu verzeichnen. Der Regionalligist aus Nordrhein-Westfalen konnte nur mit 5 Feldspielern plus Torhüter antreten und hatte damit für die gesamte Partie keine Wechselmöglichkeiten, was bei 3×20 Minuten effektiver Spielzeit eine riesige Herausforderung ist.

 

Nach einem verhaltenen Start konnte Girts Ozols die Lions nach sieben Minuten in Führung bringen. Ennepatal erarbeitete sich über schnelle Konter die eine oder andere Torchance und konnte so bereits zwei Minuten später ausgleichen.  Barbara Nikolaus brachte nach Assist von Veit Bammel die Lions zurück ins Spiel und Niko Mäkipää konnte noch vor der ersten Pause nachlegen. Der Kombinationsfluss der Lions ließ im gesamten Spiel noch einiges zu wünschen übrig. So gelang es den Calwer Stürmen viel zu selten klare Torchancen auszuspielen. Enneptal kämpfe aufopferungsvoll, aber die Kräfte ließen nach und die Lions konnten im zweiten  und dritten Drittel die Führung durch Girts Ozols, Niko Mäkipää  und ein Eigentor des Gegners bis auf 6:1 ausbauen. Lions Torhüter Jens-Christoph Fortmann verhinderte die wenigen Torchancen der DjK in Drittel zwei und drei und sicherte so den etwas glücklichen Sieg für die Calwer. 
 

 

5. Calw Open – erste Bewährungsprobe für neuformierte Lions

10_2015_09_09_TopStory   Calw, 09.09.2015. Am kommenden Samstag, 12.09., starten die Calw Open 2015 in der Walter-Lindner-Halle. Zum fünften Mal haben die Floorballer des TSV Calw nach Calw eingeladen. Fünf Teams aus dem Süden Deutschlands und der Schweiz sind der Einladung gefolgt. Nach der Trennung der Spielgemeinschaft mit Tübingen wird es für die TSV Calw Lions die erste Bewehrungsprobe im Wettkampf. Eine Woche vor der ersten Runde des Deutschland-Pokals kommt der Test jedoch genau richtig und das Teilnehmerfeld verspricht spannende Spiele.
   
Mit der Sportverg. Feuerbach und den VfL „Red Hocks“ Kaufering II nehmen zwei alte Bekannte aus der Regionalliga Süd am Turnier teil. Gespannt darf man auch auf die Partien der neuformierten SG Rhein-Neckar sowie des SV Ochsenhausen sein, die beide erstmals bei den Calw Open dabei sind. Mit der U21 von Unihockey Luzern zieht etwas internationales Flair in die Walter-Lindner-Halle ein. Die Schweizer Junioren gehören aber auch von Beginn an zu den Favoriten auf den Turniersieg. Los gehts ab 09.45 Uhr. Die Finalrunde beginnt gegen 14.30 Uhr.

 

Ursprünglich hatten die Veranstalter noch auf die Teilnahme der U19 Nationalmannschaft der Herren gehofft. Die absolviert zeitgleich von Donnerstag an ein Trainingslager in der Sporthalle des Berufsschulzentrums Calw. Da es aber der erste Zusammenzug für die neue WM-Kampagne wird, hat das Team von Bundestrainer Thomas Berger zunächst andere Aufgaben zu erfüllen. Besonders erfreulich aus Sicht der Calwer ist jedoch, dass mit Jan Martens wieder ein Spieler der Lions den Weg in die Nationalauswahl gefunden hat, auch wenn die Lions bei den Calw Open auf ihn verzichten müssen.


► Mehr Informationen zu den Calw Open inklusive des Spielplans gibt es hier.