News aus dem Monat November 2013

KiSS führt 1. Schwimmkurs in Althengstett erfolgreich durch

[insert_php] $zid = rand().rand(); [/insert_php]
13_2013_11_05_Anlage 1   Calw, den 05.11.2013. Trotz der Schließung des Calwer Carl-Schmid-Bades fand in den Herbstferien ein weiterer Schwimmkurs der KiSS des TSV Calw v. 1846 e.V. statt. Zahlreiche Kinder warteten voller Vorfreude am Montagmorgen vor den Türen des Althengstetter Hallenbads. Sowohl die  KiSS-Kinder  als auch das KiSS-Lehrerteam Clemens Alex, Carina Ruczkowski und FSJlerin  Barbara Nikolaus  waren von den Bedingungen  in Althengstett begeistert. Besonders der verstellbare Beckenboden war eine weitere Steigerung in der Qualität der KiSS-Schwimmkurse.
Dank der großen Fensterfront konnten alle Beteiligten während des Schwimmkurses sogar die letzten Sonnenstrahlen des goldenen Oktobers genießen. Die beiden Tage mit öffentlichem Badebetrieb stellten dabei kein Problem für den Schwimmunterricht dar. Im Gegenteil –  viele Geschwisterkinder nutzen auch die Chance zum Schwimmen oder Platschen und konnten so ihren kleinen und großen Geschwistern beim Unterricht zusehen. Dank eines  großzügig abgegrenzten Bereiches gab es genügend Platz für die jungen KiSS-Schwimmer, die in Wassergewöhnungsgruppen oder im Anfängerschwimmen große Fortschritte erzielten, sodass sich viele Kinder bald den Anforderungen des Seepferdchens stellen werden.
 
 

Dietrich Pfeilsticker Deutscher Meister im Säbelfechten

[insert_php] $zid = rand().rand(); [/insert_php]
GE DIGITAL CAMERA   Calw, den 05.11.2013. Seit 25 Jahren nimmt Dietrich Pfeilsticker vom TSV Calw v. 1846 e.V. regelmäßig bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften teil. Als Allroundfechter kam er regelmäßig in allen drei Waffen auf vordere Plätze, oft aufs Treppchen. Nur zum ersten Platz hat es noch nie ganz gereicht. Anders in diesem Jahr. Mit dem Säbel in der AK 60+ wurde Calws Sportler des Jahres 2011 erstmals Deutscher Meister. Gegen Wolfgang Frank von der FG Rotation Berlin siegte er im Finale in Bad Dürkheim denkbar knapp mit 10:8. 
Im Florett kam er dieses Mal nach gut überstandener Vorrunde und Freilos ins K.O.  der besten acht Fechter. Hier traf er auf Berthold Schaum, DFH Hannover. Bei den letzten Deutschen im Hintertreffen, war nach drei Minuten Kampfzeit der Stand wieder 4:5 gegen Pfeilsticker. In den anschließenden drei Minuten drehte Pfeilsticker den Spieß um und ließ dem Gegner nach taktischer Umstellung keine Chance. Das Gefecht endete 10:5 für Pfeilsticker.

 

Der Einzug ins Finale gestaltete sich zäh. Bruno Kachur vom TSF Ditzingen taktierte ebenso wie Pfeilsticker. Nach drei Minuten stand es 2:2. In der zweiten Kampfzeit bekam Pfeilsticker einen Durchhänger, so dass der Kampf zu Gunsten von Kachur ausging. In der Endabrechnung blieb dem Calwer Fechter aber der 3. Platz. Damit war er zufrieden. Erster wurde Ralph Prater vom Dresdener FC.
 

In der Säbelausscheidung verhieß der Start nichts Gutes. Die ersten zwei Kämpfe gingen verloren und der Gedanke an ein mittelmäßiges Ergebnis lag nahe. Die anschließenden Vorrundenkämpfe konnte er aber alle gewinnen und kam in der Qualifikation auf den zweiten Platz. Nun musste er in der ersten K.O-Runde gegen Konrad Richter vom KSV Weißwasser. Dessen Fechtweise machte Pfeilsticker gewisse Schwierigkeiten. Aber mit viel Routine konnte er ihn in Griff bekommen und gewann ungefährdet 10:6. Im Halbfinale musste Pfeilsticker gegen seinen Fechtkameraden und früheren Seniorensprecher Volkhard  Herbst von der Eintracht Hildesheim antreten. Beide Nationalfechter vertreten den Deutschen Fechterbund schon seit Jahren bei den Weltmeisterschaften. Dieses Mal hatte Pfeilsticker einen Flow und ließ Herbst 10:5 stehen. Überraschenderweise traf Pfeilsticker im Finalgefecht nicht auf Helmut Helfricht vom FC Leipzig. Wolfgang Frank von der FG Rotation Berlin hatte ihn bezwungen. Beide Fechter Taktiker, ging das Gefecht beiden Fechtern an die Substanz. Pfeilsticker hatte Mühe, von einem Rückstand von ein bis zwei Treffern auf Gleichstand aufzuholen. Beim 8:8 im Gefecht auf 10 Treffern konnte Pfeilsticker seinen Gegner zwei Mal taktisch überrumpeln und holte sich so die Goldmedaille im Säbelfechten 2013 in der AK 60+.
 

Heidi Braun vom TSV Calw hatte die Weltmeisterschaften noch in den Knochen und deshalb auf die Württ. Meisterschaften verzichtet. Erstmals in der Klasse 60+ im Degen legte sie einen guten Start hin. In der Qualifikation platzierte sich auf den 6. Platz. Im anschließenden K.O. musste sie sich mit der ebenfalls erfahrenen Heidrun West vom Wilhelmshavener SC messen, die auf dem letzten Platz in der Ausscheidung gelandet war. Diese teilte den ersten Treffer gegen Heidi aus. Weil beide zu lange taktierten und kein Treffer fiel, mussten beide als Strafe in die 2. Kampfzeit. Bis zum 6:6 wurde bei beiden kein Vorteil sichtbar. Nach Zeitablauf und Losentscheid bei Gleichstand Vorteil für West. 18 Sekunden vor Schluss kassierte Heidi Braun, die sich zu einem Angriff herausfordern ließ, den entscheidenden Treffer. Vielleicht hätte sie noch bis knapp vor Zeitablauf die Gegnerin auf die Folter spannen sollen.


► Weitere Informationen zur Abteilung Fechten sowie die Trainingszeiten aller Altersklassen gibt hier.